Trauungen werden verschoben

Die evangelische Trauung ist ein öffentlicher Gottesdienst anlässlich der Eheschließung mit Gebet, Liedern, Worten aus der Bibel, Predigt und dem Segen. Der standesamtliche Akt geht der kirchlichen Feier dabei voraus. Im kirchlichen Traugottesdienst bekennen Eheleute, dass sie sich gegenseitig als Geschenk aus Gottes Hand annehmen und ihre Gemeinschaft im Vertrauen auf seinen Segen führen möchten.

Da in der Evangelischen Kirche im Rheinland wie auch in anderen evangelischen und katholischen Kirchen bis auf Weiteres die Feier von Gottesdiensten ausgesetzt ist, können derzeit auch keine Trauungen stattfinden. Sie müssen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Nicht nur Trauungen sind von der Schließung von Kirchen und anderen Regeln zur Eindämmung des Coronavirus betroffen. Auch Bestattungen müssen in einem anderen Rahmen stattfinden.

Die aktualisierten Empfehlungen zum Coronavirus finden Sie hier.