Gottesdienste: digital und auch wieder analog

Wochenlang konnten Gottesdienste aufgrund der staatlichen Vorgaben zur Eindämmung des Coronavirus nicht in den Kirchen mit dort anwesender Gemeinde gefeiert werden. Aufgrund der Lockerungen geht das nun wieder – unter klaren Ab stands- und Hygieneregeln, die im EKD-Eckpunktepapier und den ergänzenden Hinweisen für die Evangelische Kirche im Rheinland vereinbart sind. Durch die notwendigen Schutzmaßnahmen kann aber längst nicht in jeder Kirche wieder Gottesdienst gefeiert werden, und auch die Zahl der Teilnehmenden ist massiv eingeschränkt. Das ist die weniger gute Nachricht.

Die gute Nachricht ist: Gottesdienste sind nicht an Kirchengebäude gebunden. Einige Beispiele, die an den vergangenen Sonn- und Feiertagen auf ekir.de zu sehen waren, finden Sie hier. So haben Kirchengemeinden bisher in anderer Form gefeiert– ob analog mit Liturgiezetteln und Kerzen als Hausgottesdienst oder digital dank Livestream auf Youtube oder Facebook. Und das tun sie nach wie vor, um möglichst viele Menschen mit unseren Gottesdiensten zu erreichen. Denn: Gottesdienst ist der Dienst Gottes an den Menschen. Hier kommt Gott mit den Menschen ins Gespräch – und der Mensch mit Gott sowie untereinander. Hier hören sie Gottes Wort, finden Trost und Gemeinschaft, loben Gott und stärken sich für die anstehende Woche. Genau das geht eben nicht nur analog, sondern das geht auch digital.

Auch wenn Gottesdienste digital gefeiert werden, muss dabei nicht auf Kollekten verzichtet werden. Hier beschreiben wir, wie digitale Kollekten nach einem Gottesdienst-Stream funktionieren.

Die aktualisierten Empfehlungen zum Coronavirus finden Sie hier.

Hybrid-Gottesdienst mit Prädikantenanwärterin Endepols

So, 20.9.2020 10:30 Uhr
Ort
Hilgen-Neuenhaus Stephanus-Gemeindezentrum
Kirchweg 13
42929 Wermelskirchen
Beschreibung
Der Wochenspruch steht bei 1. Petrus 5 Vers 7: Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.
Art der Veranstaltung
Gottesdienste
Internetadresse (eigene Infos im Internet)
Weitere Informationen
Die Kollekte ist zu gleichen Teilen bestimmt für die Bergische Gefängnisgemeinde und für Diakonische Projekte von Gemeinden und Werken im Rheinland: Du für den Nächsten

Mit den Mitteln aus der Kollekte „Diakonie im Rheinland“ werden jedes Jahr Dutzende Projekte und Initiativen gefördert. So konnten zum Beispiel Übersetzerinnen in einer Kinderschutzambulanz eingesetzt werden.

Sie helfen Kindern ohne Deutsch-Kenntnisse, Vertrauen zu den Ärztinnen und Ärzten und zu den Pflegerinnen und Pflegern aufzubauen. Für 16 junge Menschen ohne Schulabschluss wurden im Rahmen eines Beschäftigungsprojektes Ausbildungsplätze in einer Fahrrad-Station geschaffen. An einem anderen Ort wurde eine Beratungsstelle unterstützt, die Alleinerziehenden bei der Wohnungssuche hilft.
Unter dem Motto „Du für den Nächsten“ werden solche und ähnliche Projekte auch 2020 vom Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe unterstützt.

www.diakonie-rwl.de

Im Kirch-Café nach dem Gottesdienst haben Sie Gelegenheit zum Gedankenaustausch. Sie unterstützen mit ihrer Spende für die Tasse Kaffee oder Tee unsere Partnerschaften im In- und Ausland. Herzliche Einladung!

Auf unserem Gemeindegrundstück Neuenhaus 57 am Radweg Balkantrasse bieten wir anschließend Waffeln, Kaffee, Würstchen und Kaltgetränke an.