Gottesdienste: digital und analog

Gottesdienste sind nicht an Kirchengebäude gebunden. Vor Ort sind sie nur möglich, wenn lokale Hygiene-Vorschriften beachtet werden. Kirchengemeinden feiern Gottesdienste auch in anderer Form – ob analog mit Liturgiezetteln und Kerzen als Hausgottesdienst oder digital dank Livestream auf Youtube oder Facebook. Und das tun sie nach wie vor, um möglichst viele Menschen mit unseren Gottesdiensten zu erreichen. Denn: Gottesdienst ist der Dienst Gottes an den Menschen. Hier kommt Gott mit den Menschen ins Gespräch – und der Mensch mit Gott sowie untereinander. Hier hören sie Gottes Wort, finden Trost und Gemeinschaft, loben Gott und stärken sich für die anstehende Woche. Genau das geht eben nicht nur analog, sondern das geht auch digital.

Auch wenn Gottesdienste digital gefeiert werden, muss dabei nicht auf Kollekten verzichtet werden. Hier beschreiben wir, wie digitale Kollekten nach einem Gottesdienst-Stream funktionieren.

Die aktualisierten Empfehlungen zum Coronavirus finden Sie hier.

 

Online-Gottesdienst mit Pfarrer Schuller.

So, 24.1.2021 10:30 Uhr
Ort
Hilgen-Neuenhaus Stephanus-Gemeindezentrum
Kirchweg 13
42929 Wermelskirchen
Beschreibung
Der Wochenspruch steht bei Lukas 13, Vers 29: Und es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes.
Art der Veranstaltung
Gottesdienste
Internetadresse (eigene Infos im Internet)
Weitere Informationen
Die Kollekten im Gottesdienst sind für die Konfirmand*innenarbeit unserer Gemeinde und für Projekte für Frieden und Versöhnung in Kolumbien bestimmt. Bitte nutzen Sie unseren Spendenbutton auf der Homepage.

Aufarbeitung von Traumata für Betroffene des bewaffneten Konflikts in Kolumbien und Grundlagen für einen dauerhaften Frieden schaffen.

Nach 60 Jahren des bewaffneten Konflikts konnte im November 2016 der Frieden in Kolumbien formell besiegelt werden. Dieser historische Schritt bedeutet eine große Hoffnung für die stark zersplitterte und traumatisierte Gesellschaft. Durch die ökumenische Stiftung Paz y Esperanza unterstützen Kirchen und ihre Gemeinden die Betroffenen und die Opfer. Die Geschehnisse werden aufgearbeitet und die Menschen lernen, sich für dauerhaften Frieden und Gerechtigkeit einzusetzen. Vor allem die Stimmen derjenigen, die selbst wenig Kraft haben, sollen hörbar gemacht werden

www.kirchen-helfen-kirchen.de