Gottesdienste: digital und auch wieder analog

Wochenlang konnten Gottesdienste aufgrund der staatlichen Vorgaben zur Eindämmung des Coronavirus nicht in den Kirchen mit dort anwesender Gemeinde gefeiert werden. Aufgrund der Lockerungen geht das nun wieder – unter klaren Ab stands- und Hygieneregeln, die im EKD-Eckpunktepapier und den ergänzenden Hinweisen für die Evangelische Kirche im Rheinland vereinbart sind. Durch die notwendigen Schutzmaßnahmen kann aber längst nicht in jeder Kirche wieder Gottesdienst gefeiert werden, und auch die Zahl der Teilnehmenden ist massiv eingeschränkt. Das ist die weniger gute Nachricht.

Die gute Nachricht ist: Gottesdienste sind nicht an Kirchengebäude gebunden. Einige Beispiele, die an den vergangenen Sonn- und Feiertagen auf ekir.de zu sehen waren, finden Sie hier. So haben Kirchengemeinden bisher in anderer Form gefeiert– ob analog mit Liturgiezetteln und Kerzen als Hausgottesdienst oder digital dank Livestream auf Youtube oder Facebook. Und das tun sie nach wie vor, um möglichst viele Menschen mit unseren Gottesdiensten zu erreichen. Denn: Gottesdienst ist der Dienst Gottes an den Menschen. Hier kommt Gott mit den Menschen ins Gespräch – und der Mensch mit Gott sowie untereinander. Hier hören sie Gottes Wort, finden Trost und Gemeinschaft, loben Gott und stärken sich für die anstehende Woche. Genau das geht eben nicht nur analog, sondern das geht auch digital.

Auch wenn Gottesdienste digital gefeiert werden, muss dabei nicht auf Kollekten verzichtet werden. Hier beschreiben wir, wie digitale Kollekten nach einem Gottesdienst-Stream funktionieren.

Die aktualisierten Empfehlungen zum Coronavirus finden Sie hier.

Familiengottesdienst zu Erntedank (Pfr. Ploch)

So, 4.10.2020 11:30 Uhr
Ort
Christuskirche
Wurzerstr. 31
53175 Bonn
GOTTESDIENSTE
Die liturgisch liebevoll gestalteten Sonntagsgottesdienste der Christuskirche sind in der Regel außerordentlich gut besucht. Die Predigten können über einen Podcast unter http://thomas-kirchengemeinde.de/Podcaster/ abgerufen werden.

GEBÄUDE
Die Christuskirche wurde 1953 nach Entwürfen des bedeutenden Architekten Otto Bartning erbaut. Der Bau ist als „Flügelkirche“ so gestaltet, dass vier anliegende Gemeinderäume bei Bedarf zur Erweiterung der Kirche genutzt werden können. Sie ist somit gleichermaßen als "Feier- und Werktagskirche" geeignet. Entsprechend bietet die Kirche für normale Sonntagsgottesdienste etwa 360 Besuchern Platz und kann an Feiertagen durch Öffnung der beweglichen Holzfaltwände auf über 700 Sitzplätze erweitert werden.
Der offen und licht gestaltete Altarraum wird dominiert von einem stimmungsvollen, elf Meter hohen Bruchstein-Mosaik des Malers und Bildhauers Willi Sohl, das die „Verklärung Christi“ darstellt. Die Mitte des Altarraumes bildet ein acht Meter hohes Kupferkreuz. Die Kanzel ist ein Werk des Kölner Bildhauers Jochem Pechau. Über dem fünfeckigen Sockel erheben sich vier Bronzegusstafeln mit den Symbolen der vier Evangelisten, darüber die Inschrift: „Wachet und betet“. Ein 2011 vom Godesberger Künstler Eberhard Koch geschaffener Leuchter stellt in kubischer Form eine Weltkugel dar, dessen Mitte Christus als Licht der Welt ist. Die vier Hauptmeridiane und Breitenkreise bilden in allen Berührungspunkten ein Kreuz. An den schlichten Holzseitenwänden der Kirche sind seit 2010 zwei moderne Engelfiguren aus Holz angebracht.
Bild des Veranstaltungsortes
Beschreibung
Parallel Übertragung auf den YouTube-Kanal der Christuskirche: https://www.youtube.com/christuskirchebadgodesberg
Art der Veranstaltung
Gottesdienste
Internetadresse (eigene Infos im Internet)
Ansprechpartner
Pfarrer Oliver Ploch, Bezirk 2 (Christuskirche & Thomaskapelle) oliver.ploch@ekir.de
Weitere Informationen
GOTTESDIENSTE
Die liturgisch liebevoll gestalteten Sonntagsgottesdienste der Christuskirche sind in der Regel außerordentlich gut besucht. Die Predigten können über einen Podcast unter http://thomas-kirchengemeinde.de/Podcaster/ abgerufen werden.

GEBÄUDE
Die Christuskirche wurde 1953 nach Entwürfen des bedeutenden Architekten Otto Bartning erbaut. Der Bau ist als „Flügelkirche“ so gestaltet, dass vier anliegende Gemeinderäume bei Bedarf zur Erweiterung der Kirche genutzt werden können. Sie ist somit gleichermaßen als "Feier- und Werktagskirche" geeignet. Entsprechend bietet die Kirche für normale Sonntagsgottesdienste etwa 360 Besuchern Platz und kann an Feiertagen durch Öffnung der beweglichen Holzfaltwände auf über 700 Sitzplätze erweitert werden.
Der offen und licht gestaltete Altarraum wird dominiert von einem stimmungsvollen, elf Meter hohen Bruchstein-Mosaik des Malers und Bildhauers Willi Sohl, das die „Verklärung Christi“ darstellt. Die Mitte des Altarraumes bildet ein acht Meter hohes Kupferkreuz. Die Kanzel ist ein Werk des Kölner Bildhauers Jochem Pechau. Über dem fünfeckigen Sockel erheben sich vier Bronzegusstafeln mit den Symbolen der vier Evangelisten, darüber die Inschrift: „Wachet und betet“. Ein 2011 vom Godesberger Künstler Eberhard Koch geschaffener Leuchter stellt in kubischer Form eine Weltkugel dar, dessen Mitte Christus als Licht der Welt ist.