Gottesdienste: digital und auch wieder analog

Wochenlang konnten Gottesdienste aufgrund der staatlichen Vorgaben zur Eindämmung des Coronavirus nicht in den Kirchen mit dort anwesender Gemeinde gefeiert werden. Aufgrund der Lockerungen geht das nun wieder – unter klaren Ab stands- und Hygieneregeln, die im EKD-Eckpunktepapier und den ergänzenden Hinweisen für die Evangelische Kirche im Rheinland vereinbart sind. Durch die notwendigen Schutzmaßnahmen kann aber längst nicht in jeder Kirche wieder Gottesdienst gefeiert werden, und auch die Zahl der Teilnehmenden ist massiv eingeschränkt. Das ist die weniger gute Nachricht.

Die gute Nachricht ist: Gottesdienste sind nicht an Kirchengebäude gebunden. Einige Beispiele, die an den vergangenen Sonn- und Feiertagen auf ekir.de zu sehen waren, finden Sie hier. So haben Kirchengemeinden bisher in anderer Form gefeiert– ob analog mit Liturgiezetteln und Kerzen als Hausgottesdienst oder digital dank Livestream auf Youtube oder Facebook. Und das tun sie nach wie vor, um möglichst viele Menschen mit unseren Gottesdiensten zu erreichen. Denn: Gottesdienst ist der Dienst Gottes an den Menschen. Hier kommt Gott mit den Menschen ins Gespräch – und der Mensch mit Gott sowie untereinander. Hier hören sie Gottes Wort, finden Trost und Gemeinschaft, loben Gott und stärken sich für die anstehende Woche. Genau das geht eben nicht nur analog, sondern das geht auch digital.

Auch wenn Gottesdienste digital gefeiert werden, muss dabei nicht auf Kollekten verzichtet werden. Hier beschreiben wir, wie digitale Kollekten nach einem Gottesdienst-Stream funktionieren.

Die aktualisierten Empfehlungen zum Coronavirus finden Sie hier.

Christus und die mündig gewordene Welt – Dietrich Bonhoeffers religionsloses Christentum

So, 2.8.2020 18-19:30 Uhr
Ort
Haus der Evangelischen Kirche
Frère-Roger-Straße 8-10
52062 Aachen
Beschreibung

Art der Veranstaltung
Gottesdienste
Weitere Informationen


Der Vortrag entfaltet Dietrichs Bonhoeffers Gefängnistheologie, die dafür sorgte, dass Bonhoeffer weltweit berühmt wurde. Bonhoeffer wollte mit ihr die Mündigkeit des modernen Menschen anerkennen und ein religionsloses Christentum entfalten. Der Vortrag fragt gleichzeitig, wie diese Ideen auch heute noch Relevanz besitzen. Referentin: Prof. Dr. Christiane Tietz | Theologin, Zürich Prof. Dr. Christiane Tietz aus Zürich war von 2008 bis 2018 Vorsitzende der deutschsprachigen Sektion der Internationalen Bonhoeffer-Gesellschaft. Leitung: Pfr. Redmer Studemund, Jürgen Groneberg