Alltagsmasken

In allen Bundesländern ist das Tragen sogenannter Alltagsmasken beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln seit 27. April 2020 Pflicht. An vielen Stellen werden solche Masken bereits genäht – so auch im Begegnungszentrum der Diakonie Meerbusch. Zwei Geflüchtete sitzen an Nähmaschinen in der Kleiderkammer und fertigen Stoffmasken an.

Amirali und Essa stammen aus Afghanistan. Amirali hat dort als Schneider gearbeitet. Essa verfügt ebenfalls über gute Kenntnisse im Nähen. Normalerweise besuchen die beiden Deutschkurse, die jetzt wegen Corona ausfallen. Die Masken werden gegen Spenden abgegeben. Auf solche Angebote möchten wir hier hinweisen. Senden Sie uns gerne entsprechende Details und Kontaktdaten von Einrichtungen, die Alltagsmasken herstellen und anbieten, an pressestelle@ekir.de. Dann können wir unsere Liste aktualisieren.

 

wirkstatt e.v. & Kontaktkreis Flüchtlingsarbeit Blankenheim ev. Kirche
Veronika Neumann
Olbrücker Weg 10
53945 Blankenheim
Tel.: 0178 4589273
E-Mail: veronika.neumann@wirkstatt-ev.de
Die Masken werden gegen eine Spende abgegeben und erreichen die Interessenten per Post.
Spendenkonto: DE57370697205005022012, BIC GENODED1SLE“

 

Haus der Familie/Ev. Familienbildungsstätte plus Mehrgenerationenhaus
Katharina Bete
Friesenstr. 6
53175 Bonn
Tel.: 0228 373660
E-Mail: info-hdf@ekir.de
Web: www.hdf-bonn.de
Alltagsmasken können Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr in der Familienbildungsstätte gekauft werden. Nach Erteilen einer Sepa-Einzugsermächtigung per E-Mail an info-hdf@ekir.de oder Vorabüberweisung von 10 € (Selbstkostenpreis) bis 20€ (Selbsteinschätzungs-Spendenpreis) auf das Konto der Evangelischen Thomas-Kirchengemeinde DE33 3705 0198 0020 0041 31 werden die Masken auch gerne per Post zugesendet.

 

Beth Hamifgash – Haus der Begegnung
Thomas Ruffmann
Kavarinerstr. 44
47533 Kleve
E-Mail: haus@mifgash.de
Web: https://mifgash.de
Darüber gibt es ein Kurzvideo, angebunden bei der Facebookseite der Stadt Kleve

 

Diakonie Meerbusch/“von Hand zu Hand“ – Begegnungszentrum im „Pappkarton“
Bettina Furchheim
Fouesnantplatz 6
40670 Meerbusch
Tel.: 0173 2003878
E-Mail: furchheim@diakonie-meerbusch.de
Die Stoffmasken sind gegen Spende (Richtwert drei Euro pro Maske für einen Erwachsenen) für die Arbeit des „Pappkarton“ erhältlich.

 

 

In kleinen Stückzahlen werden Stoffmasken von engagierten Mitarbeiterinnen des Vereins Fasha ngo i Butare genäht. Der Verein Fasha ngo i Butare unterstützt die  Partnerschaft zwischen der Diözese Butare in Ruanda und dem Kirchenkreis Saar-Ost. Die Masken werden gegen eine Spende von (mindestens) drei Euro/Stück und Versandkosten abgegeben.

Kontakt
Ev. Jugendreferat Kirchenkreis Saar-Ost und Förderverein Fasha ngo i butare
Ulrike Zuda-Tietjen
0179 2110704

Infos über den Förderverein: https://www.fasha-ngo-i-butare.de/428941336

Überweisungen können an den Förderverein „Fasha ngo i Butare – Hilfe für Butare e. V.“  Konto bei der Sparkasse Saarbrücken erfolgen.
IBAN DE21590501010067083873
(Bitte geben Sie als Verwendungszweck an: Nothilfe Butare)
Die Zuwendung ist steuerabzugsfähig, auf Anfrage wird eine entsprechende Spendenbescheinigung ausgestellt.