Himmel und Erde: Kirchenmagazin seit 30 Jahren on air im Lokalradio

  • 29.10.2020
  • 2788 Zeichen

Das über die NRW-Lokalradios an Sonn- und Feiertagen ausgestrahlte Kirchenmagazin „Himmel & Erde“ feiert am kommenden Wochenende seinen 30. Geburtstag. Die allererste Ausgabe lief anlässlich des katholischen Feiertags Allerheiligen am 1. November 1990.

Seitdem haben die katholische Redaktion KiP-NRW (Oberhausen) und die evangelische Redaktion PEP (Düsseldorf) im wöchentlichen Wechsel insgesamt rund 1.800 „Himmel & Erde“-Sendungen mit mehr als 5.500 Beiträgen produziert. „Wir sind mit den katholischen Kollegen gemeinsam gut unterwegs. Die ökumenische Zusammenarbeit funktioniert hervorragend“, sagt Manfred Rütten, der von evangelischer Seite schon seit 1993 bei „Himmel & Erde“ dabei ist.

Ein Highlight war der Kirchentag in Köln

Ein besonderes Highlight in seiner Zeit als Moderator und Redakteur war die Sendung mit doppelter Sendezeit zum evangelischen Kirchentag in Köln im Jahr 2007. „Da haben wir ganz viel und ganz aktuell berichtet. Das war unglaublich anstrengend, aber mit einem tollen Ergebnis“, sagt Rütten. Ganz wichtig für den Erfolg der Sendung, hält er den Einsatz von den freien Autorinnen und Autoren. „Dass wir über all die Jahre die Qualität halten konnten, ist sicherlich auch ein Verdienst unserer Freien, die immer wieder neue Ideen und Zugänge eingebracht haben.“

Nur einmal ausgefallen – nach dem Tod von Lady Di

Ausgefallen sei die Sendung in den ganzen Jahren nur ein einziges Mal, erinnert sich Manfred Rütten: „Das war der 31. August 1997, der Tag nachdem Lady Di tödlich verunglückt ist – ein Ereignis, das die Menschen wirklich schockiert und auf aufgewühlt hat. Der Programmdirektor rief an und bat darum, dass wir unsere Sendestunde für die Sonderberichterstattung freigeben. Und das haben wir dann auch gemacht.“

Jubiläumsausgabe mit drei spannenden Beiträgen

Die Jubiläumsausgabe am 1. November 2020 – einem Sonntag – kommt von der evangelischen Kirche. Darin stellt Manfred Rütten unter anderem die Philippus-Gemeinde in Köln vor, die im Rahmen eines Pilotprojektes zu einer Kirchengemeinde ohne Müll („Zero-Waste“) werden möchte. Außerdem beantwortet Professor Traugott Jähnichen von der Uni Bochum die Frage: „Wer oder was ist eigentlich der Teufel?“ Und im dritten Beitrag geht es um den rheinischen Pfarrer Joachim Lenz, der am diesjährigen Reformationstag offiziell in sein neues Amt als Propst der deutschen evangelischen Kirche in Jerusalem eingeführt wird.

Info: Himmel & Erde

Das Kirchenmagazin „Himmel & Erde“ wird sonntags und an kirchlichen Feiertagen in der Zeit von 8 bis 9 Uhr von fast allen Lokalradios in NRW ausgestrahlt. Laut Media-Analyse vom 15. Juli 2020 erreicht die Sendung in dieser Zeit gut 1,2 Millionen Hörer.

  • PEP, Red.